Ein Portrait der Autorin Nermin Ismail in der Wiener Stadtzeitung Augustin:

16997927_393760984313919_676396799025280397_n

 

 

Die Autorin zu Gast bei WDR 3, Kultur am Mittag.
Der Link zum Nachhören (läuft ab)

 

 

 

Auf dem Cover der Januar-Ausgabe der Islamischen Zeitung aus Berlin:15731955_360215404335144_5137314066537609250_o

Besprechung in der Rubrik “Album” im Standard:

“Nicht erst seit kurzem, sondern schon seit geraumer Zeit sieht sich Nermin Ismail in der Rolle einer Vermittlerin „zwischen Alteingesessenen und Neuankömmlingen“. Dass die Autorin mehrere Sprachen spricht, sei nicht immer positiv aufgenommen worden. Auch sie selbst habe ihre Mehrsprachigkeit erst später zu schätzen gelernt.” (Christine Tragler)

15665466_358256177864400_4174130617287803948_n 15697965_358256174531067_6147338035626086008_n

 

Die Tageszeitung junge welt hat “Etappen einer Flucht” in der Rubrik “Politisches Buch” besprochen.
“Nein, das Buch liefert keine Analyse der Ursachen dieser Migrationsbewegung, auch keine Theorie, wieso diese kurzzeitig alle großen Medien dominieren konnte. Das Werk ist jedoch auf seine Weise ein grandioses Zeitdokument, eine Erinnerung an wenige Monate, in der eine Welle der Solidarisierung Abschottungshysterie und offenen Rassismus in den Hintergrund drängen konnte.”

Hier geht’s zur Rezension

 

Rezension in der Islamischen Zeitung, 257. Ausgabe:

“Die Journalistin wollte das, was an mehreren europäischen Orten geschah und worüber auf der ganzen Welt berichtet wurde, mit eigenen Augen sehen, mit eigenen Händen fassen. Also machte sie sich auf den Weg.”

15073490_334578916898793_7780721226946410426_n

Link zur Besprechung im Deutschlandradio Kultur

“Dieser Eindruck vermittelt sich schon in der Einleitung. Nermin Ismails beschreibt über viele Seiten ihre Beweggründe, als “Journalistin, freiwillige Dolmetscherin und als Mensch die Geschichten all derjenigen zu erzählen, die gehört werden sollen”. Bewusst wechselt sie ihre Rollen zum Teil innerhalb eines Kapitels, springt von der Journalistin in die Rolle der Dolmetscherin, transkribiert lange Passagen ihrer Gespräche mit den Flüchtenden und leistet sich dann ausführliche Selbstreflexionen. “Auch wenn ich meine Rollen wechsle, ich bleibe der Mensch, der beobachtet und empfindet.”